Tief stechen, weit schmeißen

Samstag, 19 Mai, 2018 - 18:19

Tief stechen, weit schmeißen

Die Erdarbeiten gehen los! Hier half uns Tobias Seifert aus der lüneburger Ecke und machte einen tollen Job!

Erst musste die Muttererde weg. Bis zu 70cm an dier tiefsten Stelle, aber nur 15cm an der flachen Seite.

Mit dabei war der Herr Jochen Brandt vom Denkmalschutz, genauer Helms-Museum. Sein Job war es, nach denkmalträchtigen Hinterlassenschaften im Boden Ausschau zu halten.

Gut, dass nicht viel gefunden wurde, sonst hätte das einen vorübergehenden Baustop zur Folge haben können.

Gefunden wurden nur alte Wagenspuren, vmtl. von Ochsenkarren. Hier eine interessante Anekdote von Herrn Brandt:

Früher mussten die Bauern Ihren Tribut an die Landsherren zollen. Dies ging z.B. in Form von Steinlieferungen. Glücklicherweise fand man an diesen komischen Hügeln besonders viele Steine und machte sich die Arbeit damit leichter. Die Spuren sind wohl ein paar Jahrhunderte alt und als dunkle Striche zu sehen.

Für die Baustraße brachte Lütchens das Gemisch an die Baustelle*.

Da liegt sie nun; unsere Sandplatte.

Eingestellt von