Der Wald und lauter Bäume

Samstag, 19 Mai, 2018 - 18:02

Der Wald und lauter Bäume

Der erste Eindruck war doch etwas bescheiden. Elle an Elle gierten die jungen Birken und weitere Gewächse nach dem Sonnenlicht und ließen uns darüber rätseln, wie es hier einmal aussehen könnte.

Das Angebot war wohl doch zu gut um wahr zu sein. Ein Bild vom Grundstück gab es zuvor nicht. Nur eine Adresse.

Na gut, geben wir der Bodengutachterin eine Chance; dachten wir nach längerer Grundstückssuche. Sollte hier nicht ein Moorloch, oder sonstige Überraschung lauern, dann schlagen wir zu.

Hierbei half uns wieder die Geologin Carola Wozniak, welche für uns zuvor in Undeloh ein Grundstück untersucht hat. Freundlich und pünktlich verrichtete sie mit ihrem tapferen Kollegen die Bohrungen in "unserem kleinen" Waldstück. Die erste Nachbarin stand auch schon an der tür* und bemusterte die komische Truppe im Wald. :-)

Glücklicher Weise, wurde weder ein verbogenes Moor, noch Öl entdeckt und so ließ sich schon der erste Kontakt zur Nachbarschaft knüpfen. Auf ein gutes Gelingen!

Nun musste nur noch das Wald weichen...

Hierbei half uns die Firma Heinrich Hausschild aus Nenndorf, welche einen unschlagbaren Preis für die Arbeiten anbot. 1,20€ / qm für das Mulchen der Bäume samt Wurzelwerk bis zu 30cm tief.

(Wir haben es zuvor mit Kettensäge und Astschere versucht. Es ließ sich schnell feststellen, dass Wurzeln ziehen nicht unser Ding war.)

Da war ja was! So ein gutes Angebot gibt es natürlich nicht ohne Haken.

Bei uns lag der Haken nicht am Fuße des Waldes, sondern viel mehr in ihm verborgen. Ein über 3.000 Jahre altes Denkmal in Form eines Hügelgrabes liegt genau auf unserem Grundstück. Es soll in Niedersachsen wohl hunderte, oder tausende dieser Hügel geben, die aus der Bronze, oder Kupferzeit stammen.

Wir haben wohl einen Prommi im Garten liegen. Denn für jeden Menschen, hat man sich diese Arbeit nicht gemacht. Der Erdhaufen ist aber wohl das Einzige, was davon übrig geblieben ist, nach so langer Zeit. Und damit auch die Auflage zum Denkmalschutz. Denn auf ihm dürfen wir nicht bauen. Gut, dass das Grundstück trotzdem groß genug und schön geschnitten ist. :-)

Wir haben schon tolle Ideen zur Einbindung des kleinen Hügels.

 

Hier soll einmal unsere Zufahrt vom Wendehammer beginnen. Da dieses Stück der Gemeinde gehört, durften wir noch nichts davon abholzen. Wir sind gespannt, wann dort mit den Arbeiten begonnen werden soll.

Hier soll es einmal stehen:

Eingestellt von