Weblogs

Zwischenzähler für die Wärmepumpe

Seit dem 19.04.2021 haben wir einen Zwischenzähler für die Wärmepumpe.
Ich bin gespannt, wie hoch der Energieverbrauch der Wärmepumpe wirklich ist. Am 01.05. habe ich 19,95 kWh notiert. Das ist der Stromverbrauch der Wärmepumpe nur für das Warmwasser innerhalb von 12 Tagen. Das wären 1,66 kWh pro Tag. Wir brauchen wahrscheinlich einen längeren Zeitraum um den Energieverbrauch zu bewerten. 

An der Stelle sollte ich noch an das Duschrohr mit der Wärmerückgewinnung erinnern, das unter der Dusche verbaut wurde:

Bauen mit SchusterHaus

Hallo an alle, die hier schreiben und lesen. Als erstes möchte ich kurz schreiben, dass es sicher wichtigere Dinge gibt, als über Probleme oder schöne Tage mit Baufirmen zu berichten. Vor allem die Gesundheit. Nicht zuletzt gerade in diesen Zeiten. Und ja, manche können auch meinen, dass das Luxusprobleme sind. Aber es sind auch Proleme und zur Zeit auch nicht die günstigsten.

Baubeginnstart für das Baugebiet

Endlich ging es los. Die ersten Häuser wurden gebaut. Der Straßenname stand, das Gebiet wurde leider wieder abgeriegelt, aber die Bagger rollten. Endlich. 

Mit den Bauplänen ging es eher schleppend voran. Erst waren wir euphorisch, dass das Technikgespräch so gut verlaufen war, dann aber waren in den darauffolgenden Bauplänen immer irgendwelche Fehler. So zog es sich eine ganze Zeit hin. Der Bauplan kam, wir änderten etwas, der nächste Bauplan kam, wir korrigierten etwas...

Das Technikgespräch

Mitte Februar 2020 hatten wir endlich das ersehnte Technikgespräch. Wir trafen auf die Innenarchitektin, die mit uns die Grundrisspläne durchsprach. Wir schlossen Wände, wo keine Fenster hin sollten, verschoben Türen und Wände, klärten Unklarheiten, verschoben Räume und ließen uns so einige Tipps und Ideen geben. Es war ein sehr gelungenes Gespräch, wo man uns auch von Dingen abriet, die wir eigentlich schon fest eingeplant hatten, auch wenn der Bauträger dadurch mehr Geld verdient hätte.

Wie alles begann...

Im ersten Halbjahr 2018 fanden wir per Zufall im Internet eine größere Baufläche, ein paar Orte von unserem aktuellen Wohnort entfernt. Wir recherchierten, fanden den Bauträger heraus, der dieses Grundstück bereits gekauft hatte und setzten uns mit diesem in Verbindung. Im zweiten Halbjahr 2018 hatten wir das erste Beratungsgespräch mit dem Bauträger. Wir ließen uns für das Baugebiet vormerken. Allerdings tat sich auf dem großen Grundstück so einiges. Die Bäume wurden gefällt, die Grundstücksvermessungen und die Erschließung waren endlich gestartet.

der Wintereinbruch…

Sehr tolle Arbeit vom BU: wir hatten eine Baubehinderungsanzeige erhalten, da auch im hohen Norden der Winter Einzug gehalten hat. So wurde eine Baupause bis 21.2. angezeigt. Warum, konnte man sich denken, teilweise -16 Grad in der Nacht und gute 15 cm Schnee,  und war vergangene Woche auch sehr gut sehen. Zwei Grundstücke weiter wurde der Erdaushub gemacht und recht große, gefrorene Brocken Erde aufgetürmt. Auch in den Rohbauten war sehr viel Wasser zu sehen. Dieses Wasser haben wir schon mal nicht in den Mauern. Ein gutes Zeichen. Nun wird mit den Arbeiten für die Bodenplatte begonnen.

Mängelbeseitigung kurz vor Ablauf der Gewährleistung

Kurz vor Ablauf der 5 Jahre Gewährleistung haben wir nochmal einen Baugutachter durchs Haus geschickt, Herrn Martin Berny vom Bauherrenschutzbund. (Wir können ihn empfehlen.)

Die festgestellten Mängel sind eher Kleinigkeiten und Gemünden zeigte sich kulant. Lediglich bei drei Punkten gab es Diskussionen. Die Fliesenkanten werden nach längerer Diskussion mit einem L-Profil versehen. Bei den Fugen zwischen Bodenfliesen und Wandfliese und bei den Rissen im Übergang von Wand zu Decke werden die Kosten für die Behebung des Mangels 50:50 geteilt.

Seiten

Subscribe to RSS-Feeds