Bauartikel

Wertpapiere unbedingt als Eigenmittel verkaufen?

Am Anfang einer Baufinanzierung steht die Frage „Wie viel Immobilie kann ich mir leisten?“ Die Antwort auf diese Frage gibt letztendlich Aufschluss darüber, welches Objekt infrage kommt und wie hoch die künftige monatliche Zahlung ausfallen wird. Wie viel Immobilie sich ein Erwerber leisten kann, basiert nicht nur auf dem monatlichen Nettoeinkommen, sondern zum Teil auch auf den vorhandenen Eigenmitteln. Eine gute Baufinanzierung berücksichtigt, dass der Käufer über Eigenmittel verfügt, die mindestens 20 Prozent des Kaufpreises abdecken, zuzüglich der anfallenden Erwerbsnebenkosten. In der Summe kommen hier schon leicht über 30 Prozent des Kaufpreises zusammen.

 
Wann und wie die Bausparfinanzierung Sinn macht

Bausparen ist aus dem hiesigen Baufinanzierungssegment nicht wegzudenken. Gerade in Zeiten hoher Zinsen war es für viele Bundesbürger die einzige Chance, den Traum von der eigenen Immobilie zu realisieren. Die staatliche Förderung über die Wohnungsbauprämie oder die vermögenswirksamen Leistungen boten einen weiteren Anreiz, auf diese Form der umlagefinanzierten Darlehensaufnahme zurückzugreifen. Absolute Zinssicherheit von der ersten Sparrate bis zur letzten Darlehensrate war ein weiterer Pluspunkt, der für diese Finanzierungsvariante spricht.

 
Eigenkapital - die verborgenen Schätze

Wer eine Immobilie kauft oder baut, benötigt, damit die Finanzierung auf soliden Beinen steht, Eigenmittel. Die Faustregel für eine solide Baufinanzierung besagt, dass der Erwerber mindestens 20 Prozent des Kaufpreises zuzüglich der Erwerbsnebenkosten aus eigenen Geldern bestreiten sollte. Historisch niedrige Zinsen verleiten dazu, sich den Traum von den eigenen vier Wänden zu erfüllen. Die monatliche Rate ist tragbar, nur an den Eigenmitteln könnte es scheitern. Dabei zählen zu den Eigenmitteln nicht nur das Geld auf dem Konto oder die Wertpapiere im Depot.

 
Nicht nur die Zinsen entscheiden bei der Auswahl

Wer sich den Traum von den eigenen vier Wänden erfüllen möchte oder eine Immobilie als Kapitalanlage erwirbt, kommt in der Regel um eine Finanzierung nicht herum. Dem Kauf des Objektes geht in der Regel eine längere Phase der Suche voraus, angeschlossen von Preisverhandlungen mit dem Verkäufer. Der Erwerb einer Immobilie ist nichts, was in kurzer Zeit abgehandelt ist. Gleiches gilt für die Finanzierung. In den meisten Fällen handelt es sich um ein Darlehen, welches den Käufer über viele Jahre, meist über zwei Jahrzehnte begleitet.

 
Carport günstig finanziert - damit der Zweitwagen im Trockenen steht

Das neu erworbene Haus bietet alles, was sich die Erwerber gewünscht hatten, auch eine Garage, um Auto, Fahrräder und Gartengeräte unterzubringen. Beim Neubau war noch genügend finanzieller Spielraum, um auch eine Garage aufstellen zu lassen. Die Zeiten ändern sich jedoch und plötzlich besteht Bedarf für einen Zweitwagen. Sei es, weil die Kinder in die Schule gefahren werden müssen, sei es, weil der Nachwuchs selbst ein Auto benötigt.

 
Niedrige Zinsen nutzen - jetzt renovieren!

Wie man es dreht und wendet – alle paar Jahre ist eine Renovierung der Wohnung oder des Hauses notwendig. Die einen arbeiten dann alles auf einmal weg, andere gehen zeitversetzt Schritt für Schritt vor. In anderen Fällen ist der Nachwuchs dem Kinderzimmer entwachsen, vor der Umgestaltung in ein Jugendzimmer wird auch über die mögliche Neugestaltung der Tapeten und des Teppichbodens nachgedacht. Eine anstehende Renovierung ist für viele auch der Zeitpunkt, einige Änderungen am Mobiliar vorzunehmen.

 
Das Badezimmer: Wellness-Stimmung auf kleinem Raum

Wer träumt nicht von einer Wellness-Landschaft in den eigenen vier Wänden. Oft lässt der Grundriss nur ein kleines Badezimmer zu. Dusche, WC und Waschbecken quetschen sich dicht an die Wände – das ist praktisch, aber sicherlich kommt hier keine Wohlfühl-Stimmung auf. Was Sie beachten sollten, um eine kleine Fläche in das gemütliche, großzügige Wohnbad zu verwandeln.
Fläche effektiv nutzen

 
Sauna selbst gebaut: preiswert - aber nichts für Anfänger

Natürlich ist die selbstgebaute Sauna preiswerter als die komplett gekaufte und vom Fachbetrieb installierte. Der gelernte Handwerker - egal aus welcher Branche - und der erfahrene Hobby-Bastler können das. Doch wer nur wenig Erfahrung mit handwerklicher Arbeit hat, lässt von der selbstgebauten Sauna besser die Finger. Am besten lässt man sich vom Fachhändler beraten. Beim Holz-Marktplatz Holzland sind sowohl Fertigsaunen als auch die Materialien zum Selbstbau im Angebot. Bei 450 Holzfachmärkten ist garantiert ein Händler in Ihrer Nähe.

 
Überhitztes Dachgeschoss: Ein Fenster-Hitzeschutz schafft Abhilfe

Dachbereiche sind in Ihrem Aufbau einfach einzigartig und bieten zahlreiche Möglichkeiten der Raumgestaltung. Eines aber erweist sich bei Dachzimmern häufig als echter Nachteil: Es staut sich schnell Wärme darin. Eine effektive Abwehr vor Überhitzung leistet hier nur ein solider Hitzeschutz für Dachfenster.

 
Hausbau-Tipp: Mit dem Dusch-WC Wellness erleben

Mit dem Bau des Eigenheims schaffen sich Bauherren ein Zuhause, ein Ort zum Wohlfühlen. Hier ist die Familie beisammen und feiert dutzende Feste, die Kinder wachsen behütet auf, streiten sich und versöhnen sich wieder. Das Zuhause ist aber auch ein Ort zum Entspannen und Erholen, etwa nach der harten Arbeit oder der anstrengenden Sporteinheit. Besonders gut klappt das im Badezimmer bei einem gut duftenden Schaumbad oder unter der sanft rieselnden Regendusche.

 

Seiten