Weblogs

Stromabrechnung

Wir haben die Abschlussrechnungen für den Strom und die Einspeisung im Jahr 2019 erhalten.

Ende März haben wir den Stromanbieter gewechselt.

Darum zähle ich die beiden Rechnungen zusammen:

1. Anbieter für den Zeitraum 01.01.-31.03.2019

- 788 kWh Verbrauch

- 257,58 Euro Kosten

2. Anbieter für den Zeitraum 01.04.-31.12.2019

- 354 kWh Verbrauch

- 178,81 Euro Kosten

----------------------------------------------------------

Insgesamt für 1.142 kWh waren 436,39 Euro fällig

 

3. Einspeisevergütung im 2019

HIT Stammtisch Fischbeker Heidbrook vom 22.2.2020 um 15 Uhr

Hallo,

wir treffen uns am Samstag dem 22.2.2020 um 15 Uhr zum HIT Reihenhaus Stammtisch beim "Nur Hier" Bäcker im Fischbeker Heidbrook. Es gibt sicherlich viele Interessante Themen für den Erfahrungsaustausch:

  • Tuning des Hauses z.B. durch Austausch der Heizregler
  • Mängelbeseitigung der HIT
  • Lüftung des Hauses, z.B. Fensterflazlüfter wie funktioniert das überhaupt?
  • Regenwasserentwässerung

Gruß

Thomas

Alles gut

Inzwischen haben wir uns ganz gut mit unserer nun 5 köpfigen Familie in den Anbau eingelebt und geniessen den hinzugekommenen Wohnraum (von ca 65 qm auf 154 qm).
Entgegen meiner Befürchtungen ist es bisher zu keinem Rechtsstreit gekommen.

Abnahmetermin

Endlich ist der Abnahmetermin da. Wir dürften nichts innen Haus arbeiten, bis die Abnahmetermin fertig machen. Nach dem Termin müssen wir den Innenbau weiters leisten. Die habe ich die Vorortsfirma beauftragen. Bis den Abnahmetermin ist die Außenwand noch nicht verputzt und gestrichen, weil es noch in Winter ist. Unter 4°C ist es nicht geeignet, das Putzmaterial zu nutzen. Es wird im April von Danwood geleistet. Das Gerüst war noch nicht abgebaut. Es wird, wie Herr Bauleiter gesagt hat, am nächste Woche abgebaut.

Grundstücksübertragung

Wir haben das Grundstück von den Großeltern der Bauherrin bekommen. Von drei nebeneinanderliegenden Grundstücken haben wir jeweils einen Teil abbekommen. Zuerst beauftragten wir einen Vermesser, der unser Grundstück angepasst und auf unsere Baupläne abgesteckt hat. Die neuen Grenzpunkte wurden gesetzt und wir konnten einen Termin beim Notar vereinbaren. Allerdings war es nicht leicht, das Grundstück zu übertragen. Nach ersten kleinen Hürden konnten wir zusammen mit der ganzen Familie die Grundstücksübertragung unterschreiben.

Unser Grundstück und Finanzierung

Unser Grundstück wurde bisher als Garten benutzt und war mit Blumen und Bäumen bewachsen, die wir nach mehreren Tagen Gartenarbeit entfernt hatten. Das Grundstück weist nach hinten und zur Seite ein Gefälle vor, wie bereits in den vorherigen Beiträgen beschrieben wurde. 
Mit dem Bauträger sind wir verschiedene Lösungen für unsere Terrasse durchgegangen. Der Bauherr möchte keine Holzterasse, weshalb wir die Terasse aufgeschüttet werden muss, wenn das Haus fertig ist.

 

Abriss erledigt

Den Abriss haben wir unabhängig von unserem Neubau nicht an Massivhaus Rhein-Lahn, sondern an ein lokales Abrissunternehmen vergeben. Damit hat der gesamte Eintrag eigentlich nichts in diesem Blog zu suchen, betrifft nicht MRL und fällt entsprechend kurz aus, auch wenn uns das mehrere Monate gekostet hat.

Ich muss aber sagen, gerade rückblickend, nachdem mittlerweile auch der Rohbau fertig ist, wir sind heilfroh für den Neubau mit MRL zusammenzuarbeiten und nicht mit einer Firma wie beim Abriss.

Wasserwitschaft, Vermesser und AZV

Gestern waren Wasserwitschaft und Vermesser vor Ort. Es wird ein überfahrbarer Wasserzählerschacht zu Begin des neuen Jahres gesetzt.

Für den Abwasserzweckverband benötigen wir einen Entwässerugnsplan für Schmutz und Regenwasser. Hier warten wir noch auf das Ergebnis des Hydrologischen Gutachtens

Der lange Weg zur Baugenehmung.

Bis der erste Spatenstich gemacht werden konnte, haben wir zunächst ein Jahr auf die Baugenehmigung warten müssen.

Mit der Erteilung der Genehmigung wurde dann noch die Empfehlung gegeben, das Grundstück auf Kampfmittel sondieren zu lassen. Was zu weiteren 2 Monaten Verzögerung geführt hat, da kein Unternehmen anfängt zu buddeln, wenn dieser Hinweis vorliegt. Warum die Mitarbeiter der Stadt Braunschweig nicht schon im Laufe der einjährigen Bearbeitungszeit darauf hingewiesen haben, bleibt deren Geheimnis. Für uns bedeutet dies eine Verzögerung von insgesamt 14 Monaten!

Seiten

Subscribe to RSS-Feeds