Baustart

Donnerstag, 21 Februar, 2019 - 15:03

Baustart

Nun soll es tatsächlich endlich losgehen.

Kurz zusammengefasst was in der Zwischenzeit passiert ist. Ein paar kleine Änderungen haben wir noch mit einfließen lassen, was vielleicht nicht der Rede wert ist, ich erwähne es hier trotzdem mal, da der Eine oder Andere vielleicht auch mit diesen Gedanken spielt. Unser Schornsteinfeger hat uns 3 Möglichkeiten genannt, wie wir es für ihn möglich machen können den Schornstein zu säubern. Trittstufen auf dem Dach von der Traufe bis zum First, oder ein Dachfenster* beim Schornstein zum Ausstieg und eine Trittstufe direkt beim Schornstein, oder eine zusätzliche Reinigungsöffnung im Dachboden mit Zugang bis zum Schornstein. Da kam es uns doch am einfachsten vor, wenn wir uns diese Reinigungsöffnung dort noch anbringen lassen. Als wir uns mit Kaminen beschäftigt haben, ist uns klar geworden, dass die größeren massiven Kamine einen Schornsteinzug von 20 cm Durchmesser benötigen. Da wir uns diese Möglichkeit nicht verbauen wollten, haben wir auch hier den Durchmesser von 18 auf 20 cm erhöht.

Nebenbei bemerkt mussten wir auch noch unsere Genehmigung für den Gartenwasserzähler erneuern, da im Dezember eine neue Richtlinie in unserem Zweckverband rauskam, die die alte Genehmigung ungültig macht. Nun heißt das nicht mehr Antrag eines Gartenwasserzählers, sondern Antrag auf Einbau eines Wasserzählers als Abzugszähler. Dieser wird dann nicht mehr von unserer Hausanschlussfirma parallel zum Hauptwasserzähler eingebaut, sondern von unserer Heizungs-und Sanitärfirma, die für die Leitungen im Haus zuständig sind. Nun kann der Wasserzähler nach Wunsch irgendwo eingebaut werden und das Wasser wird dann hinterher vom Hauptwasserzähler abgezogen.

Nachdem wir Ende Dezember einen Brief von unserer Heizungs- und Sanitärfirma bekommen haben, die einige Angaben von uns erfahren wollten, unter anderem unseren Küchenplan, haben wir uns dann auch schnellstens im Januar an die Küchenplanung* rangemacht. Dafür sollte ruhig bisschen mehr Zeit eingeplant werden, damit man sich bei möglichst vielen Küchenanbietern Angebote einholen kann. Die Küche* ist schließlich etwas, das man nicht so schnell wieder ändert und das Raumklima mit bestimmt, besonders bei offenen Wohnküchen.
Wenn es einem irgendwie möglich ist eine vorgeplante Küche* zu nutzen, die ideal in den Raum passt, dann ist das natürlich der Jackpot. Dort kann man locker mal die Hälfte sparen zum Preis einer freigeplanten Küche*. Wir haben leider in all der Zeit keine Küche* gefunden, die uns da zusagt und haben sie uns planen lassen. Dass man dort am Ende mit seiner WunschKüche* zwischen 15000 und 20000 landet, haben wir uns fast gedacht. Aber dass die Preisunterschiede zwischen den Baumarktanbietern und professionellen Küchenstudios so gering sind, hätten wir nicht für möglich gehalten. Daher haben wir uns dann für ein Küchenstudio entschieden bei dem wir das beste Gefühl hatten. Als schwierig bei der Küchenplanung* erwies sich das Einbeziehen unseres Küchenfensters in das Gesamtkonstrukt. Als KüchenFenster* haben wir ein Lichtband das genau zwischen Küchenplatte und Oberschränke passen soll. Da wir bei der ursprünglichen Grundrissplanung noch keine Erfahrung mit Küchen hatten, haben wir das in die Hände des Architekten gelegt. Das war zwar schon die Richtung, wie wir es haben wollten, wir mussten dann allerdings doch noch bisschen was ändern. Bei der Höhe der Küchenplatte kann man sich so zwischen 90 cm für die kleinen Leute und 96 cm für die großen Leute richten. Wenn man möchte kann man auch gleich die Küchenplatte in die Fensterlaibung hineinlaufen lassen. In diesem Fall darauf achten, dass das Fenster* dicht unterhalb der Küchenplatte beginnt.
Unser Fenster* für die Idealplanung musste auch hinsichtlich der Höhe noch etwas angepasst werden, da die Oberschränke sonst zu weit oben lägen. Leider ließ sich das nicht ohne weitere Kosten umsetzen, da sich die Fenster* schon in der Produktion befanden und wir daher noch ein komplett neues Fenster* hätten bezahlen müssen. Der Preis dafür läge bei etwas mehr als 200€. Nach Rücksprache mit unserem Küchenstudio ließ sich aber unsere Küche* auch ohne Probleme beliebig auf den cm genau in der Höhe anpassen, was übrigens bei den Baumarktanbietern nicht so einfach ging. Die haben feste Höhen zwischen denen Sie variieren können. Das ganze Fenster* haben wir dann 5 cm weiter nach unten gesetzt, damit die Küchenplatte da genau rein passt. Damit ist die Küche* jetzt bei einer Höhe von 211 cm. An die oberen Fächer komme ich dann noch ganz gut ran, mein Schatz allerdings nur mit ordentlich strecken ;-)

Genug zur Küche*.
Ende Januar wurde es dann endlich konkreter. Nachdem wir uns Ende Dezember schonmal kurz mit dem Bauleiter* am Grundstück zu einer kurzen Besprechung getroffen hatten, stand nun der offizielle Ersttermin an. Da habe ich dann auch den Leiter unserer Baufirma getroffen und das Angebot für die zusätzlichen Erdarbeiten und die Behelfsauffahrt entgegengenommen. In dem Bauleitergespräch wurden viele Details und Fragen geklärt. Darauf im Detail einzugehen würde jetzt zu weit führen. Wir haben eine Todo Liste der Angelegenheiten für die wir während des Baus zuständig sind bekommen, eine Liste mit allen Firmen die für uns zuständig sind und einen groben Ablaufplan.
Noch ganz kurz erwähnt sei hier, dass eigentlich Heinz von Heiden für Baustrom und Bauwasser zuständig ist. Um das ganze zu beschleunigen und vielleicht den Bauleiter* auch etwas zu entlasten, haben wir dann die Beantragung von Baustrom und Bauwasser übernommen, sollen dann aber den Anteil als Gutschrift erhalten. Der Bauleiter* erzählte mir, dass er zur Zeit 30 Bauprojekte parallel betreut. Da muss man sich dann nicht wundern, wenn die Zeit für jedes einzelne Bauprojekt da etwas auf der Strecke bleibt.

Aber bis jetzt können wir uns nicht wirklich beschweren, es geht voran, wenn auch etwas langsam. Während der Wintermonate wäre es sowieso, aufgrund des Bodenfrostes, sehr schwer gewesen, den Baustart früher anzusetzen.
Und jetzt mit dem etwas wärmeren Wetter, wird es konkret. Nachdem letzte Woche der Baustrom und diese Woche das Bauwasser gelegt wurde, stehen nun die Termine für die Sandplatte und Bodenplatte für Anfang der nächsten Woche fest. Wir können es kaum noch erwarten. Die ersten Baumaterialien, Dixi-Klo, Baustrom und Bauwasser sind bereits auf dem Grundstück.

Eingestellt von