Mein Weblog

Vorwort:

Letzte 5 Blogeinträge:

Mittwoch, 10 Juli, 2019 - 14:18

Wieder einen großen Schritt weiter. An zwei Tagen wurden die Heizungsleitungen für die Fußbodenheizung, sowie die kompletten Wasserleitungen im Haus verlegt und schon die Unterputz* Einheiten von Toiletten und Badewanne angebracht. Hier einige Bilder:

Während der Installation:

Nach Fertigstellung der Arbeiten:

In zwei Tagen kommt auch schon der Estrich*!

Eingestellt von Janine und René
Sonntag, 7 Juli, 2019 - 08:57

Diese Woche wurde bei uns der Dachkasten angebracht und der Innenputz* fertiggestellt. Der Dachkasten wird standardmäßig einfach weiß grundiert vom Werk geliefert. Das heißt da sollte man auf jeden Fall noch nachstreichen.

Der Innenputz* konnte dann auch nach Startschwierigkeiten aufgetragen werden, allerdings noch nicht auf der Südseite, da dort noch Trockenbaumaßnahmen erforderlich sind, aufgrund der starken Unebenheit der Betonpfeiler.

Eingestellt von Janine und René
Donnerstag, 20 Juni, 2019 - 13:13

Heute wurden die Klinker angebaut.

Leider gab es ein kleines Abstimmungsproblem, da der Verputzer für den Innenputz* heute auch vor Ort war. Dadurch, dass die Fenster* aber alle zugehangen waren um sie zu schützen, war es drinnen leider etwas zu dunkel um dort zu arbeiten. Über die sinnlose Anfahrt waren die Arbeiter etwas sauer. Der Bauleiter* war zu dem Zeitpunkt leider per Telefon auch nicht zu erreichen.

Hier ein paar Eindrücke von der Klinker Fassade vom Typ Geestbrand bunt-weiß:

Auf unserer Südseite haben wir ja, wie bereits geschrieben, konstruktionsbedingt auf Klinkerfassade verzichtet. Dort wird dann später noch putz* aufgetragen. Leider ist es jetzt so wie auf den Bildern zu sehen, dass die Klinkerfassade abrupt endet und dort die Dämmung offen liegt. Da wurde leider nicht daran gedacht, dass die Dämmung nicht feucht werden darf. Der Bauleiter* ist davon ausgegangen, dass die Klinker Firma die offene Dämmung mit abdichtet. Um die Dämmung vor Regen zu schützen haben wir provisorisch versucht Selbstklebefolie um die Dämmung rumzuwickeln. Wie man sich denken kann klebt die Folie weder am Klinker noch am Beton. Die Folie wird nun hauptsächlich von Paketklebeband gehalten, welches am Dachkasten und am Gerüst festgeklebt ist. Der Bauleiter* meinte er kümmert sich darum, leider war das schon vor einer Woche. Die Dämmung der Putzfassade lässt leider noch auf sich warten, weil dafür erstmal die Raffstores an den DreiecksFenstern* angebracht werden müssen und das dauert noch...

Eine Sache, die mit der Klinker Firma ebenfalls nicht so ganz glücklich geklappt hat, sind die Fugen. Wir hatten den Sonderwunsch helle Fugen anzubringen. Die haben zwar etwas mehr gekostet, aber das hat noch besser zu dem Klinker gepasst. Leider hat unsere Klinker Firma das zu spät realisiert. Die können wohl diese Fugenart nicht anbringen und deshalb musste dafür extra ein neuer Auftrag an eine andere Firma vergeben werden. Das dauert jetzt natürlich noch...

Eingestellt von Janine und René
Montag, 17 Juni, 2019 - 16:30

Mit jedem Schritt kann man sich wieder etwas mehr vorstellen wie das fertige Haus am Ende aussieht. Nun geht es so langsam los, das Innenleben des Hauses zu füllen. Der Elektriker war zwei Tage im Haus und hat die kompletten Leitungen verlegt.

Bei uns war es so, dass der Elektriker auf uns zugekommen ist und uns mit den standardmäßig, laut Vertrag vereinbarten Elektroanschlüssen im Haus einen Installationsplan vorgelegt hat. Ich denke das ist allgemein bekannt, dass die standardmäßig eingeplanten Anschlüsse egal bei welcher Baufirma meist nicht ausreichen. Daher haben wir dann unsere Vorstellungen in dem Installationsplan angepasst und dann wurde das nach unseren Wünschen, natürlich nochmal mit Extrakosten, geändert. Wenn man an diesem Punkt angekommen ist, sollte man schon relativ genau wissen wie man sich die einzelnen Zimmer irgendwann mal vorstellt. Dabei gibt es ein paar Anhaltspunkte nach denen man sich richten kann bei der Verteilung der Steckdosen. Man sollte lieber eine Steckdose zu viel als zu wenig einbauen lassen. Verlängerungskabel sind nie schön, aber lassen sich auch nicht immer vermeiden. Viele Vorstellungen von Beleuchtung oder anderen elektrischen Geräten entwickeln sich erst im Laufe der Zeit und daher hat man nicht immer die exakt richtige Position von Kabeln oder Steckdosen, so wie man sie später braucht. Auf der anderen Seite kann man natürlich auch nicht alle laufenden Meter eine Steckdose setzen. Daher vorher einmal in sich gehen und am besten im Rohbau seine Fantasie spielen lassen. Man sollte darauf achten, dass man in einem Zimmer immer an jeder Wand neben oder zwischen Fenstern*, Steckdosen hat, damit man nie in die Verlegenheit kommt vor dem Fenster* ein Kabel langziehen zu müssen.

Der bei uns teuerste extra Posten war das Verlegen der Datenkabel in jedes Zimmer. In der heutigen Zeit ist es denke ich sinnvoll in jedem Raum (Kinderzimmer, Schlafzimmer, Wohnzimmer, Büro) die Möglichkeit zu schaffen sich mit dem Internet verbinden zu können. Aus verschiedenen Gründen (Glasfaseranschluss, keine Sat Schüssel...) haben wir uns dazu entschlossen ersteinmal die Fernseher über Internet laufen zu lassen (IPTV). Das heißt ein Datenkabel an jeder potenziellen Fernsehposition. Zusätzlich haben wir aber noch normale Fernsehanschlüsse für eine eventuell spätere Satellitenschüssel eingeplant.

Die Jalousieschalter haben wir uns an den einzelnen Eingangstüren der Zimmer vorgestellt. Das war allerdings im Wohnzimmer nicht so einfach. Dort haben wir insgesamt 8 Rollos zu schalten. Da haben wir uns dann gefragt ob das noch gut aussieht, wenn so viele Schalter beieinander liegen. Wir haben dann am Ende die Schalter etwas hinter der WohnZimmertür* versteckt. Man kann die Schalter natürlich auch direkt neben jedes Fenster* setzen, aber wenn man dann zu jedem Fenster* rennen muss ist das auch nicht gerade vorteilhaft.

Hier einige aktuelle Eindrücke:

Eingestellt von Janine und René
Donnerstag, 23 Mai, 2019 - 13:30

Nachdem die Fenster* jetzt mehrere Wochen vor dem Haus standen, bereit zum Einbau, geht es heute endlich weiter. Die Bauarbeiter meinten, dass es wohl daran lag, dass im Haus noch nicht der Platz zum Einbau der Fenster* gegeben war. Tatsächlich stand dort für den Trockenbauer bereits das Gerüst im Wohnzimmer um die hohe Decke im offenen Wohnraum dämmen zu können. Nun wurde das Gerüst abgebaut und ich denke mal, wenn dann später die Gipskartonplatten angebracht werden, dann muss das Gerüst wieder aufgestellt werden. Ich kenne mich da zwar nicht aus, aber das lässt sich doch bestimmt besser planen.

Die Bauarbeiter haben mir dann auch gleich den Hausschlüssel übergeben, damit wir dann rein können, wenn die Haustür* in den nächsten Tagen reinkommt.

Hier die Fenster* fertig eingebaut. Jetzt fehlen nur noch die DreiecksFenster* im Wohnzimmer:

Der Einbau der DreiecksFenster* hat auch nochmal 1,5 Wochen auf sich warten lassen. Aber nun ist es komplett:

Da wir fast nur bodentiefe Fenster* haben, wurde auch nur eine Fensterbank, im Hauswirtschaftsraum abgebracht:

Damit stellt sich dann die Frage wohin mit den ganzen Blumen, die sonst auf der Fensterbank standen...

Eingestellt von Janine und René