Hendrik & Svenja

Beschreibung / Vorwort:

Ein herzliches Moin Moin von der schönen Ostseeküste!

Als kleinen Einstieg in unser Bautagebuch möchten wir uns und unser Lebensprojekt einmal kurz vorstellen.

Da sich bei uns Familienzuwachs angekündigt hat, haben wir uns dazu entschieden, nach fast 7 Jahren die gemeinsame Mietwohnung gegen den Traum vom Eigenheim zu tauschen. Nach ein paar vertrödelten Monaten, in denen wir ein Kaufobjekt gesucht hatten, sind wir nun zu dem Entschluss gekommen selber zu bauen. Entweder waren die Objekte schlecht geschnitten, verbaut, die Lage war ein Graus oder man hätte die Häuser kernsanieren müssen. Also planten wir noch einmal komplett um und begaben uns auf Grundstück- und Bauträgersuche. Durch einen Tipp meines Vaters und viel Glück, fanden wir binnen 4 Wochen das perfekte Grundstück mit der für uns optimalen Lage in einem Neubaugebiet in Klein Wesenberg, einem Dörfchen zwischen Lübeck und Reinfeld. Es gibt so gut wie keine Bauauflagen oder Einschränkungen. Das Grundstück ist jetzt seit mitte März reserviert und wir warten sehnsüchtig auf den Kauftermin.

Nach diesem Glückstreffer, konnten wir uns dann recht schnell voll und ganz der Bauträgersuche widmen und da hat man heutzutage die Qual der Wahl. Letztendlich haben wir uns für ein Fertighaus mit Holzständerwerk ohne Keller entschieden. Zudem favorisieren wir ein altersgerechtes Bungalow ohne große Barieren und ohne Treppen zum Putzen.

Da wir beide große skandinavien Fans sind, war für uns relativ schnell klar, was wir suchen. Es soll ein Bungalow im typisch dänisch oder schwedischem Stil werden, mit großen Fensterfronten und offenen lichtdurchfluteten Räumen. Wer jetzt aber denkt, man hat die Anzahl der Bauträger stark reduziert, der irrt genauso wie wir. Zur Zeit liegen ca. 20 Kataloge von diversen Bauträgern bei uns im Büro, die darauf warten auf Herz und Nieren von uns geprüft zu werden.

Wir freuen uns auf die nächsten spannenden Monate und halten euch mit jedem weiteren Schritt auf dem laufenden.

Schöne Grüße aus Lübeck

Hendrik & Svenja

 

 

Letzte 5 Blogeinträge:

Montag, 14 August, 2017 - 14:41

Wie ja schon vor 2 Wochen erwähnt, konnten wir mit den ausgearbeiteten Leistungsbeschreibungen für die Erdarbeiten Angebote von Tiefbauunternehmen einholen.

Da wir zur Zeit mitten in den Sommerferien sind und die Auftragslage eh sehr hoch ist, haben wir, außer 4 Absagen und einigen Rückmeldungen mit der bitte um 2-3 Wochen Geduld, heute das bisher erste Angebot erhalten.

Wir haben in unserer Finanzierung auf den Erfahrungen von EBH, die die Kosten auf ca. 6.000 bis 8.000 € schätzten,  10.000 € eingeplant. Diese können lt. deren Aussage je nach Bundesland stark abweichen, sodass diese nicht in das Gesamtangebot des Bauträgers eingeplant werden.  

Nachdem ich heute das Angbeot geöffnet habe und auf einen Gesamtpreis von 25.000 € schaute, stieg in mir für ein kurzen Moment seit langem mal wieder Panik auf.

Kurz bevor ich bei EBH anrufen konnte, um zu Fragen, ob deren Schätzpreis gewürfelt wurde, trudelte glückicherweise das erste Vergleichsangebot ein. Vorsichtig öffnete ich den Mailanhang und war auf das schlimmste vorbereitet. 9.800 € wird von dem zweiten Tiefbauer verlangt. Ganze FÜNFZEHNTAUSENDZWEIHUNDERT Euro weniger. Wahnsinn!!! Hätte wir das erste Angebot angenommen, wäre die Firma wohl saniert gewesen. Jetzt sind wir zwar auch mit diesem Angebot dicht an der geschätzten Obergrenze, aber wir sind im Budget und es stehen ja auch noch ein paar Angebote aus.

Wenn wir alle Preise zusammen haben, stelle ich gern Durchschnittspreise für die einzelnen Arbeitsleistungen ein und schreibe die besten Adressen zusammen.

Bis dahin kann ich nur jedem raten: Preise vergleichen, Preise vergleichen und nochmal Preise vergleichen.

 

Eingestellt von Sterntaler
Freitag, 11 August, 2017 - 15:14

Pünktlich unter der Woche kam nun der angepasste Kaufvertrag von EBH. Sobald der von uns unterschrieben wieder in Königs Wusterhausen vorliegt, wird der Bauantrag erarbeitet und wir stehen auf der Warteliste für die Hausstellung.

Doch so schnell geht beim Hausbau erfahrungsgemäß natürlich gar nichts.

Der Vertrag wird nun von unserem Baubegleiter Dipl. Ing. J. Reich gesichtet und geprüft, ob alle wichtigen Angaben enthalten sind und ob die Wärmebedarfsermittlung korrekt ist, sowie Heiz-, und Belüftungsanlage ausreichend groß sind. Zudem wird die Statik und die Bauleistungsbeschreibung genau geprüft.

Wir hoffen, dass dies nächste Woche über die Bühne geht und wir den Vertrag schnell unter Dach und Fach haben. Gefühlt wäre es mal wieder Zeit für einen kleinen Schritt nach vorn.

Eingestellt von Sterntaler
Montag, 7 August, 2017 - 08:51

Während die Erschließung weiter sehr gut vorangeht, hakt es noch immer beim Grundbuchamt. Es steht die Bildung neuer Grundbücher für die Baugrundstücke, sowie die Lastenfreistellung dieser Grundbücher von dem entfallenden Leitungsrecht für die Gasleitung noch aus. Mit einer Beurkundung der Verträge rechnet das Amt nun nicht mehr vor Mitte September 2017.

Auf Grund der immer größeren Verzögerung, haben wir uns nun entschlossen, den Hausvertrag mit EBH schon jetzt zu unterschreiben und den Bauantrag für das ungekaufte Grundstück zu stellen.

Wenn wir wie zuerst geplant damit bis nach dem Grundstückskauf warten würden, gehen wir nicht davon aus, eine Baugenehmigung vor November zu erhalten. Dies würde bedeuten das ein Stellungstermin nicht vor Juli 2018 möglich wäre und somit viel zu spät.

Wir warten nun auf die Vertragsunterlagen von EBH.

Eingestellt von Sterntaler
Mittwoch, 2 August, 2017 - 15:14

Das Positive vorweg: Nachdem wir Ende letzter Woche wie versprochen alle Unterlagen für die Erdarbeiten vom EBH erhalten haben, konnten wir nun schon einmal Tiefbauunternehmen aus der Region anfragen und hoffen hier schnell den richtigen "gut und günstig" Partner zu finden.

Weiter machen uns jedoch die Ämter bauchschmerzen. Nachdem es zuerst hieß Kauftermin wäre Ende Mai / Anfang Juni, wurden wir auf Anfang Juli vertröstet. In der ersten Juli Woche wurde uns mittgeteilt, dass es wohl oder übel noch ca. 2 Wochen dauert. Heute hatte ich dann ein Telefonat mit dem Amt Nordstormarn, um nach dem aktuellen Stand zu fragen. Es sind leider noch keine Grundbuchänderungen vorgenommen worden, noch gibt es eine Lastenfreistellung für das Gewerbegebiet. Man schätzt jetzt, das dieses Prozedere noch 4 Wochen in Anspruch nimmt, damit wären die Behörden dann gute 3 Monate über den zuerst mittgeteilten Termin. Was soll man dazu noch sagen, kostet ja nicht deren Geld.

Beamte sind nun einmal die Träger der Nation. Einer ist träger als der andere. 

 

Eingestellt von Sterntaler
Dienstag, 25 Juli, 2017 - 12:54

Auch Ende Juli haben wir leider noch keinen Notartermin, da die Neuerstellung der Grundbucheinträge noch nicht vorbereitet wurde. Trotzdem hatten wir uns vor 2 Wochen dazu entschieden, die Finanzierung einzureichen und darauf zu hoffen, dass das Amt langsam in die Hufe kommt. Mittlerweile ist die Finanzierung durch und wir warten sehnsüchtig auf den Kauftermin, der angeblich in rund 2 - 3 Wochen anvisiert ist. Auch den Bauantrag haben wir parallel schon bei EBH in Auftrag gegeben. Wir hoffen Ende der Woche den ausgearbeiteten Hausvertrag zu erhalten, um dann gleich nach dem Grundstückskauf den Bauantrag einzureichen.

Parallel zu der Hängepartie mit dem Amt, schreitet die Erschließung gut voran. Mittlerweile ist der Erdaushub beseitigt, die Stichstraße geflastert, Parkplätze angelegt und der Gehweg an der Hauptstraße fertiggestellt.

 

Eingestellt von Sterntaler