Annika und Markus

Beschreibung / Vorwort:

Ein Häusle soll es sein. Bitte nicht zu teuer und nicht zu klein. Es ist ja wie es ist.

Nach Jahren des Studiums und des findens in ein Leben wie wir uns es vorstellen haben wir den Entschluss gefasst, ein Haus zu bauen. Ein geeignetes Grundstück ist bereits vorhanden und die Planungen können losgehen. Da wird gerechnet und gedacht, beraten und gemessen.
Hier, genau an dieser Stelle soll unser neues Haus entstehen. Nun wissen wir was wir wollen und nun muss ein Bauunternehmen her. Viel verglichen, stark auf den Preis geachtet und letztendlich bei PDE gelandet.

Geplant, bemustert, gemalt, beantragt. Nun warten wir auf die Baugenehmigung. Nach 5 Tagen bereits die Ablehnung mit einigen Auflagen. Erneutes Planen, erneutes beraten und erneutes Bemustern.
Nach 6 Monaten planen und beantragen liegt die Baugenemigung vor und es kann losgehen.
 

Letzte 5 Blogeinträge:

Dienstag, 28 Juli, 2015 - 16:38

wir bauen ein Haus. mit oben. :-) oder wie sagt man. also, ein Haus mit Obergeschoss. also brauchen wir eine Decke. mich erreichen Morgens bei der Arbeit Bilder, wie ein Kran riesige Betonplatten auf das Erdgeschoss stellt. der Feierabend wird zur Geduldsprobe, den. sowas muss man ja live erleben. schon am gleichen Tag sind die Herren fertig und haben mal eben eine ziehmlich massive Decke geschüttet. beeindruckend. dachte ich. es sollte aber noch beeindruckender werden.

mach einigen Tagen ist die Decke so weit ausgehärtet, dass mit der dachkonstruktion begonnen werden kann. es finden sich einige Zimmerleute ein, die anscheinend dafür Vorbereitungen treffen. es kommt ein LKW mit sehr viel Holz. alles wird vorbereitet angeliefert und muss nur noch an einigen Stellen verbunden werden. nun liegen hier viele dachsparren die darauf warten, dem zukünftigen Dach den entsprechenden halt zu geben. 

es ist 14.00 Uhr. ein riesiger 60 Tonnen Kran (für meine Laienmeinung vielleicht dich etwas übertrieben) biegt in unsere Straße ein. so kommt es dann, das die Zufahrt zur Baustelle* schon sehr groß, jedoch gerade ausreichend ist. vor dem Erdgeschoss bleibt der Kran stehen und es zeigt sich mal wieder, und irgendjemand schreit es auch: Kranzplätze müssen verdichtet sein. 

aber wer rechnet mit so einem Gerät? ich nicht. aber es klappt. 

beeindruckender kann ein Dachbau fast nicht sein. es dauert keine 2 stunden, dann stehen alle Sparren an ihrem Platz und die Männer beginne mit der Lattung. noch am gleichen Tag kommen die Pfannen und werden auch gleichtags noch in Reihen aufs Dach gelegt. morgen wird dann mit dem Dachdecken begonnen. große Freude macht sich breit. 

Eingestellt von annikaundmarkus
Dienstag, 28 Juli, 2015 - 16:24

12.30 Uhr. von der Arbeit zur Baustelle* kommend, sehe ich schon von der Straße, das dort was los ist. da steht ein LKW. 

zugegeben, ich mag Lkws, aber in diesem Fall liebe ich ihn sogar. Da stehen viele viele weiße Steine und Kleber. 

Zufrieden mit diesem Fortschritt habe ich gute Laune und kümmere mich weiter um die Gestaltung des Gartens.

Am darauf folgenden Tag steht dort kein LKW, sondern 2 Transporter mit Maurern drinne. Mittagspause für die Jungs. und tatsächlich haben sie es sich verdient. die Ecken sind gemacht. die ersten 3 bis 4 Reihen lassen erahnen, was das mal wird. so vergehen einige Tage und Tag für Tag wird es höher und höher. es macht mittlerweile richtig Spaß, jeden Tag auf die Baustelle* zu kommen. toll wird's. 

Eingestellt von annikaundmarkus
Dienstag, 28 Juli, 2015 - 16:18

alles ist bereit. Spannung macht sich breit und jeder verschenkte Tag wird zur Qual. 

das Wetter meint es gut und wir wollen anfangen. letztendlich geht es dann los. Mitte Mai kommen die Betonlaster und das Fundament und die Sohle werden gebaut. 

nach nur 2 tagen sind die Jungs wieder weg und hinterlassen eine optisch wirklich zufriedenstellende bodenplatte. ziehmlich klein wenn man sich das mal so betrachtet. aber wir wurden von erfahrenen Bauherren* präventiv auf diesen Moment vorbereitet. wir sind guter Dinge, das dass doch alles garnicht so klein ist. wir werden es erleben. irgendwann.

Eingestellt von annikaundmarkus
Freitag, 19 Juni, 2015 - 08:48

JIIIIHAAA, selten sind die Jubelschreie so laut und fröhlich wenn man Post von Behörden bekommt.
Die Baugenehmigung ist endlich angekommen. Sofort springe ich ins Auto und fahre direkt zu PDE um endlich mit dem langersehnten Bau beginnen zu können. Ernüchterung vor Ort: Schön, nun können wir ja zeichnen und planen. Baubeginn innerhalb der nächsten 6 bis 7 Wochen.
Da wir ja bereits sehr lange gewartet haben ist es schwer für uns noch mehr Geduld aufzubringen.
Um trotzdem irgendwie voranzukommen starten wir mit den Erdarbeiten auf dem Grundstück bei dem wir dann beschlossen, das komplette Grundstück neu zu gestalten. Alte Baumbestände haben wir belassen, lediglich kranke und schwache Bäume aussortiert und gerodet.
2500 Tonnen Kies, Mutterboden, sonstige Böden wurden herangeschafft und auf den 5000 m² verteilt. Das Planum wurde erstellt und die neue Klärgrube gesetzt und angeschlossen.

Diese Arbeiten dauerten ca. 3 Wochen und haben eine Menge Kraft und Energie geschluckt. Aber wir wollen nicht jammern, denn wir bauen ja ein Eigenheim.


 

Eingestellt von annikaundmarkus