Sandra & Volker

Letzte 5 Blogeinträge:

Montag, 29 Juli, 2019 - 00:00

Seit September / November 2017 sind wir in der Hausbauplanung.

  1. September 2017 - Auslosung eines Grundstücks in Ellerhoop. Wir fielen durch, da keine Ellerhooper. Wohnten aber schon 6 Monate dort. 
  2. November 2017 - wir kamen an einen Makler, der ein Grundstück in Hemdingen zu verkaufen hatte. Da wir ihm so sympathisch waren, wollte er "für uns den Daumen drauf halten. Wir passen gut in seine Nachbarschaft und sein Schwager ist der Eigentümer". Somit sind wir in die Hausbauplanung eingestiegen. Mit dem Makler, Herr Radloff, waren wir nach einigen Monaten schon auf "Du". 05.03.2018 kurz vor Beurkundung des Grundstücks zog er per Mail, wie aus heiterem Himmel, alles zurück. Sein Schwager will nicht mehr verkaufen. Schock!
  3. 12.03.2018 - neues Grundstück über das Amt Rantzau in Groß-Offensetz-Aspern.
  4. 20.06.2018 - Anruf Amt Rantzau - es ist ein Grundstück in Ellerhoop frei geworden. Wir konnten das Grundstück in Groß Offenseth-Aspern zurückgezogen und haben in Ellerhoop direkt zugeschlagen. 

Auf unserer Suche nach einem Bauträger, haben wir Sie fast alle Bauträger gesprochen. Viehbrock, Team-Massiv, Eco-Haus, Scan-Haus, DanWood, Kage, Ö-Haus, Metis etc., bis wir irgendwann bei Kruse-Haus in Aukrug hängen geblieben sind. Wir bekamen ein Angebot, was uns zusagte und durchliefen das übliche Prozedere mit Bauträgern. Kurz vor Vertragsabschluss die letzten Absprachen. Hier wurde es bzgl. der Abschlagzahlungen und Vertragserfüllungs- oder Gewährleistungsbürgschaften etwas komisch. Nach dem Gespräch las ich den Vertrag Buchstabe für Buchstabe und bin fast zusammengebrochen, was da drin stand. 

Bauzeit: 7 Monate - klingt super, aber dann irgendwo im Vertrag unter "Lieferumfang" - "Der Baubeginn ist frühstens vier Wochen nach Erteilung der Baugenehmigung ... möglich". Und wann ist spätestens? Eventuell nie. Wurde aber sofort geändert.

Hausrecht:  "Während der Bauzeit wird das Hausrecht auf Kruse-Haus übertragen." Waaas? Und wenn sie nur Scheiße machen, was sie tatsächlich gemacht haben, können Sie mich aus dem Bau schmeissen und meinen Sachverständigen gleich mit. Aber bezahlen muss ich natürlich. Der Passus wurde sofort gestrichen. 

Vertragserfüllungs- oder Gewährleistungssicherheit wurde im Vertrag gar nicht erwähnt. Habe ich verhandelt und es gab eine Bürgschaft. 

Kündigungsrecht wurde auch nicht erwähnt. Wurde dann noch laut BGB in den Vertrag gekrickelt. 

März 2019 ging es dann endlich los. Aber nach 2 Stunden Baggereinsatz "Baustopp". Schichtwasser in der Baukuhle. Nun lag erstmal alles 3 Wochen still. Dann ging es aber weiter. Yippie!!! Es kam die erste Baukolonne. Zwei Typen mit denen ich mich nicht unterhalten konnte. Sie bauten und waren nach 2 Tagen nicht mehr gesehen. 2 Tage Ruhe auf der Baustelle*. Dann kam die nächste Baukolonne. Wieder 2 Typen, die ich auch wieder nicht verstehen konnte. Auch diese waren nach 2 Tagen nicht mehr gesehen. Aber nun standen ja schon mal ein paar Wände. Ein gutes Gefühl für einen Bauherren*. Und dann ging es aber los. 6 Maurer auf irgendwo mauerten was das Zeug hielt. EG war fertig, die Decke kam und es wurde weiter gemauert. Irgendwann kam ein Bausachverständiger* beauftragt von Kruse-Hause und fragte uns, wie es denn ginge. "Super, was wir laienhaft beurteilen können". 

Und dann ... zwei Tage später kam der von uns beauftragte Bausachverständige. Er sah die Baustelle* und sagte: "So ein Scheiß hätte er ja noch nie gesehen!" Wir waren schockiert. Es war der reinste Fusch-, Fuddel- und Scheiß-Bau. Abdichtungen Bodenplatte/Mauerwerk waren nicht vernünftig, Mauern nicht gerade übereinander gemauert, eine Mauer 25 cm aus der Flucht. Es kreiste also der Hammer. Result: es wurden 5 Mauern samt Ringanker abgerissen, aber glücklicherweise wieder neu aufgebaut. 

Der Abriss und Wiederaufbau hat 2 Wochen gedauert. Dann war Stille auf der Baustelle*. 3 Tage später dann per WhatsApp die Mitteilung, dass Kruse-Haus einen Insolvenzantrag stellen wird. Was ne Scheiße!!!!

Wir haben uns beraten und entschieden, dass wir den Bauträger-Vertrag kündigen und in Eigenregie weiter bauen werden. 

Nun sind 3 Wochen vergangen und wir haben telefoniert, wie die Doofen, aber es geht jetzt weiter. 

 

Eingestellt von eldym