Mein Weblog

Vorwort:

Wir sind ein frisch verheiratetes Ehepaar, die ein schönes kleines Einfamilienhaus bauen wollen, bevor es an die Familienplanung geht.

Wichtig waren für uns bei der Suche nach der richtigen Baufirma nicht nur der Preis, die Bauweise und die Kompetenz, sondern auch die Grundrisse, die zur Verfügung stehen. Aufgrund meines Berufs als Ergotherapeutin bin ich an altersgerechtem Bauen interessiert und dafür einen entsprechendem Grundriss (großes Bad, Schlafzimmer und Wohn - Essbereich in der unteren Etage) zu finden war gar nicht so leicht. Die Bauweise mit Neopor war für uns schon immer interessant. So kamen wir zu Febro Massivhaus.

Letzte 5 Blogeinträge:

Freitag, 23 Juni, 2017 - 00:00

Heute haben die Klempner weiter an der Fußbodenheizung gearbeitet. Bis jetzt liegt allerdings nur Styropor. Auf diesen Aufbau kommen dann Montag hoffentlich endlich die Heizschläuche.  

So sieht jetzt der ganze Boden im Haus aus. Es wirkt alles gleich viel aufgeräumter.

Eingestellt von Tricma
Donnerstag, 22 Juni, 2017 - 00:00

Heute haben die Klempner mit der Fußbodenheizung begonnen. Obwohl gestern die Putzer noch einmal für Aufräumarbeiten auftauchten, waren die Klempner damit nicht vollständig zufrieden, sodass sie vormittags noch kehren mussten. Anschließend wurden Styroporplatten als Unterkonstruktion für die Fußbodenheizung verlegt.

Dort wo die Rohre verlegt wurden, mussten die Styroporplatten ausgeschnitten werden. Darüber wurde eine zweite Plattenschicht gelegt.

Für die Wanne und die Dusche haben die Klempner eine Schalung für den Estrich gebaut.

Eingestellt von Tricma
Dienstag, 20 Juni, 2017 - 00:00

Heute wurden die Arbeiten vom Innenputz abgeschlossen. Alle Styroporwände sind nun verputzt, wobei wir erfahren haben, dass die Elektriker doch nicht die Trockenbauwände verspachteln. Der Bauleiter wusste auch nicht wie die Putzer darauf kommen, auf jeden Fall erledigen die Trockenbauer dies nach der Aufheizphase des Estrichs. Das heißt die Fußbodenheizung kann als nächstes gelelgt werden.

Obwohl wieder keiner da war als wir zur Baustelle kamen waren die Aufräumarbeiten noch nicht abgeschlossen. Scheinbar fluchtartig müssen die Handwerker diese verlassen haben, weil die Folie von der Decke und den Fenstern nicht, oder sogar nur teilweise (sie hing noch halb von der Decke herunter) entfernt wurde. Außerdem lag ein Handfeger und Kehrschaufel mit einem Häufchen zusamengekehrtem Gips auf dem Boden, als hätte man eine Arbeit begonnen und musste dann wegrennen. Irgendwie seltsam, vor allem weil der Klempner gerne unter den Styroporplatten der Fußbodenheizung nicht so viele Unebenheiten haben wollte. Wir hoffen einfach, dass ihm das so reicht.

Eingestellt von Tricma
Montag, 19 Juni, 2017 - 00:00

Heute wurde mit dem richtigen Innenputz begonnen. Wir waren allerdings etwas enttäuscht, als wir ankamen und gerade einmal 4 Wände verputzt waren, obwohl uns gesagt wurde, dass sie um 8 Uhr anfangen wollten. Wenn man das sonstige Febrotempo bedenkt war das recht wenig für einen Tag. Morgen wollen sie ja fertig werden, von daher wird das alles schon seine Richtigkeit haben.

Aber toll sieht es auf jeden Fall aus. Vor allem die Stützsäule, nachdem ich das Styropor eher stümperhaft entfernt hatte.

Diesen speziellen Wasserhahn benötigten die Putzer für ihre Maschine. Das hatte uns vorher keiner gesagt, sodass wir dem Klempner sehr dankbar waren, dass er Freitag diesen Hahn noch spontan angebaut hat. Sonst hätten die Putzer heute nicht anfangen können.

Eingestellt von Tricma
Donnerstag, 15 Juni, 2017 - 00:00

Heute waren die Putzer das erste Mal da gewesen und haben damit angefangen den Styroporuntergrund für die weitere Bearbeitung vorzubereiten. Dafür haben sie Betonkontakt aufgetragen, welcher jetzt erstmal trocknen muss. Deshalb werden sie auch erst Monatg wieder kommen. Ich habe mit dem Vorarbeiter zudem die Farbe für den Außenputz besprochen und erfahren, dass sie keinerlei Arbeiten an den Trockenbauwänden durchführen. Das Verspachteln der Wände übernehmen dann wohl die Elektriker. Zudem ist der Untergrund später doch streich- und nicht nur tapezierfähig sein. Das hat uns sehr gefreut, weil wir eigentlich nicht vor hatten zu tapezieren. Da wir die Außenwände im Dachgeschoss dann selbst verputzen müssen habe ich auch gefragt, was wir dabei beachten müssen. Dahingehend hat mich der Putzer dann freundlicherweise auch gut beraten (ist meines Erachtens nicht selbstverständlich, da es ja eine Arbeit wäre, mit der er Geld verdienen würde, wenn er es machen würde).

Das rosane Zeug an der Wand ist der Betonkontaktgrund.

Mittlerweile konnten wir die Streicharbeiten am Dachkasten abschließen (incl. Zweitanstrich).

Eingestellt von Tricma