Mein Weblog

Vorwort:

Warum ein Bautagebuch
Auf der Suche nach Infos und Tipps, sind wir immer wieder auf Bautagebücher gestoßen aus denen wir jede Menge entnehmen konnten. Daher haben wir uns entschieden ebenfalls ein Bautagebuch zu erstellen, auch wenn wir schon einige Schritte hinter uns gebracht haben.Eventuell hilft es ja dem ein oder anderen Bauneuling (oder auch Erfahrenen smiley ), wie wir es ebenfalls waren/sind, ein paar nützliche Dinge zu entnehmen.

Wer sind wir
Wir sind ein junges Ehepaar (26 & 27 Jahre alt) und wohnen seit etwa 5,5 Jahren in einer 55qm Mietswohnung. Da wir nicht unser Leben lang Miete zahlen wollen haben wir uns Anfang des Jahres entschieden uns etwas eigenes zuzulegen.

Was ist unser Plan
Wir bauen ein Trendline S1 von Allkauf in einem Neubaugebiet im Landkreis Fürth (Bayern)
Da wir beide handwerklich nicht wirklich begabt und beide voll berufstätig sind, haben wir aktuell das volle Paket (FreeTime) im Vertrag enthalten.

Was ist bisher schon geschehen
1) Der Vertrag wurde bereits im April diesen Jahres unterschrieben. Zu diesem Zeitpunkt waren wir noch fest entschlossen so nah wie möglich an der Stadt zu bleiben und dort ein Grundstück zu kaufen
2)  Da der qm in/an der Stadt etwa 400€ gekostet hätte, haben wir uns letztendlich doch entschlossen in den Landkreis zu gehen. Hier haben wir ein Grundstück im August diesen Jahres gekauft
3) Die Erschließung des Grundstücks wurde Ende September abgeschlossen, sodass im Oktober der Vermesser an die Arbeit gehen konnte und das Bodengutachten erstellt wurde
4) Bis letzte Woche waren wir mit dem Architekten am Werk und haben Ende letzter Woche nun endlich den Bauantrag abgegeben. Nun heißt es warten bis die Baugenehmigung kommt und Allkauf die technische Prüfung abgeschlossen hat.

Bisherige Erfahrungen
Bisher können wir eigentlich nur positives berichten.
Sowohl unser Berater hat super Arbeit geleistet, als auch unser Architekturbüro war jederzeit für uns da und hat geduldig alle unsere Fragen beantwortet und geklärt.

Eine Sache können wir aber schon heute feststellen:
Ein Hausbau ist definitiv kein Selbstläufer. Hier gilt ganz klar das Motto "Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser". Wir haben uns bereits jetzt verschiedenste Listen geschrieben (ToDo Liste, Terminplan, Kostenplanung) um alles im Griff zu haben. Ohne solche Listen hätten wir bereits heute einige Dinge sicherlich übersehen oder vergessen.

-> Sobald es Neuigkeiten gibt, werden wir diese hier natürlich aktualisieren

 

 

Letzte 5 Blogeinträge:

Samstag, 22 April, 2017 - 12:46

Am Freitag wurde die Baugrube fertiggestellt und der Lastplattenversuch positiv abgeschlossen.

Das Abnahmeprotokoll Baugrube haben wir direkt an den Kellerbauer geschickt, sodass bis auf die Straßensperrung alles von unserer Seite erledigt ist.

Am Montag sollen wir jetzt angeblich die offiziellen Ausführungstermine erhalten, sodass wir die Straßensperrung auch endlich beantragen können.

Eingestellt von Hudi
Donnerstag, 20 April, 2017 - 10:09

Der Erdbau hat nun gestern begonnen und man kann also endlich etwas sehen :)
Ist schon irgendwie ein gutes Gefühl, wenn auf dem Grundstück endlich auch wirklich etwas passiert!

Den Bauwasseranschluss konnten wir gestern auch endlich fertigstellen, nachdem wir am Wochenende vergeblich die Baumärkte nach dem entsprechenden Anschluss abgesucht hatten. Wie so oft, haben wir das richtige Material aber bei einer Firma mit A im Internet gefunden laugh

Montag wird das Bauwasser aufgedreht, Baustrom kommt dann bis spätestens Ende nächster Woche.

Eingestellt von Hudi
Dienstag, 18 April, 2017 - 10:16

Nachdem wir jetzt also offiziell unseren Hausstelltermin haben, haben wir am Wochenende direkt die Garage "abgerufen". Erst wenn man die Garage offiziell "abruft" geht diese in die Produktionsplanung.
Die aktuelle Lieferzeit für die Garage liegt bei 8-10 Wochen, sodass die Garage wenn alles klappt kurz nach dem Haus kommen sollte.

Jetzt müssen wir nur noch ein Unternehmen für die Garagenfundamente finden. Bisher war die Suche wenig erfolgreich, da sich die Fimen entweder nicht melden oder solche Arbeiten nicht ausführen.

Notfalls eben Plan B und die Fundamente doch von Zapf erstellen lassen.

Eingestellt von Hudi
Dienstag, 18 April, 2017 - 10:12

Trotz aller erneuter Diskussionen und Klärungen zum Thema KfW, überbrachte uns unsere Kundenbetreuerin dann doch noch ein schönes Ostergeschenk.

Am Donnerstag Nachmittag rief sie an und teilte uns mit, dass unser Haus am 13. Juni kommen wird.
Die Arbeiten werden etwa 2 Tage dauern, sodass das Haus dann vor dem Feiertag noch komplett stehen sollte.

Somit läuft zumindest an dieser Stelle alles nach Plan und wir haben nur eine kleine Phase mit sehr hohen Bereitstellungszinsen zu verkraften. smiley

Demnächst bekommen wir dann auch noch den genauen Ablaufplan für den Innenausbau, sodass wir dann auch sehen werden ob unser Plan mit Einzug Ende September / Anfang Oktober auch wirklich realistisch ist.

Eingestellt von Hudi
Dienstag, 18 April, 2017 - 10:05

Vor etwa zwei Wochen hat sich plötzlich die EAN50 bei uns per Email gemeldet, dass sie jetzt mit dem Auftrag der EnEV-Berechnung und KfW-Begleitung beginnen, wenn es keine Einwönde gibt.
Komisch, Allkauf hat doch immer behauptet, dass wir das nie beauftragt hätten.

Nach einigen Telefonaten mit EAN50 stellte sich heraus, dass dies schon immer beauftragt war, bisher nur ein "Freigabehaken" von Allkauf gefehlt hat.
Also direkt mal Kontakt mit Allkauf aufgenommen, ob sie uns eigentlich bescheißen wollen, weil so wäre die endlose Diskussion und die Probleme mit der externen EnergieBeraterin ja nie notwendig gewesen.

Nach mehreren Emails und Telefonaten mit Allkauf und der Aufforderung dass Allkauf die bisher aufgelaufenen Kosten für die externe EnergieBeraterin übernehmen soll (schließlich hätten wir diese bei richtiger Information nie benötigt) kam am Samstag dann der Brief in dem Allkauf natürlich jegliche Schuld von sich weißt. Es zeigt sich das gleiche Bild wie immer: Kundenorientierung nahe 0 und Allkauf ist nie an irgendwas Schuld.
So bleiben wir jetzt auf den bisher aufgelaufenen Kosten sitzen (immerhin gut 1000€) und das nur weil wir uns frühzeitig um alles kümmern wollten und falsch informiert wurden.

Aber immerhin ein gutes hat die Sache jetzt, wir sparen uns die Wärmebrückenberechnung (EAN50 hat hier natürlich detaillierte Infos, da sie ständig Allkauf-Häuser berechnen). Die Gesamtkosten für die EAN50 sind am Ende genauso hoch wie die Wärmebrückenberechnung alleine.
Am Ende stehen jetzt also etwa 3.000-3.500€ für die externe Energiebegleitung gegenüber 1.250€ für EAN50 + 1.000€ bisher aufgelaufene Kosten. Am Ende ist die Rechnung für uns zwar besser, die sinnlos verbrannten 1.000€ ärgern einen aber trotzdem

Eingestellt von Hudi