Mein Weblog

Vorwort:

Warum ein Bautagebuch
Auf der Suche nach Infos und Tipps, sind wir immer wieder auf Bautagebücher gestoßen aus denen wir jede Menge entnehmen konnten. Daher haben wir uns entschieden ebenfalls ein Bautagebuch zu erstellen, auch wenn wir schon einige Schritte hinter uns gebracht haben.Eventuell hilft es ja dem ein oder anderen Bauneuling (oder auch Erfahrenen smiley ), wie wir es ebenfalls waren/sind, ein paar nützliche Dinge zu entnehmen.

Wer sind wir
Wir sind ein junges Ehepaar (26 & 27 Jahre alt) und wohnen seit etwa 5,5 Jahren in einer 55qm Mietswohnung. Da wir nicht unser Leben lang Miete zahlen wollen haben wir uns Anfang des Jahres entschieden uns etwas eigenes zuzulegen.

Was ist unser Plan
Wir bauen ein Trendline S1 von Allkauf in einem Neubaugebiet im Landkreis Fürth (Bayern)
Da wir beide handwerklich nicht wirklich begabt und beide voll berufstätig sind, haben wir aktuell das volle Paket (FreeTime) im Vertrag enthalten.

Was ist bisher schon geschehen
1) Der Vertrag wurde bereits im April diesen Jahres unterschrieben. Zu diesem Zeitpunkt waren wir noch fest entschlossen so nah wie möglich an der Stadt zu bleiben und dort ein Grundstück zu kaufen
2)  Da der qm in/an der Stadt etwa 400€ gekostet hätte, haben wir uns letztendlich doch entschlossen in den Landkreis zu gehen. Hier haben wir ein Grundstück im August diesen Jahres gekauft
3) Die Erschließung des Grundstücks wurde Ende September abgeschlossen, sodass im Oktober der Vermesser an die Arbeit gehen konnte und das Bodengutachten erstellt wurde
4) Bis letzte Woche waren wir mit dem Architekten am Werk und haben Ende letzter Woche nun endlich den Bauantrag abgegeben. Nun heißt es warten bis die Baugenehmigung kommt und Allkauf die technische Prüfung abgeschlossen hat.

Bisherige Erfahrungen
Bisher können wir eigentlich nur positives berichten.
Sowohl unser Berater hat super Arbeit geleistet, als auch unser Architekturbüro war jederzeit für uns da und hat geduldig alle unsere Fragen beantwortet und geklärt.

Eine Sache können wir aber schon heute feststellen:
Ein Hausbau ist definitiv kein Selbstläufer. Hier gilt ganz klar das Motto "Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser". Wir haben uns bereits jetzt verschiedenste Listen geschrieben (ToDo Liste, Terminplan, Kostenplanung) um alles im Griff zu haben. Ohne solche Listen hätten wir bereits heute einige Dinge sicherlich übersehen oder vergessen.

-> Sobald es Neuigkeiten gibt, werden wir diese hier natürlich aktualisieren

 

 

Letzte 5 Blogeinträge:

Freitag, 12 Mai, 2017 - 21:42

Nach den Mehrkosten durch die Verkehrszeichen und den Mehrkosten bei der Treppe, kam nun auch das Angebot der Sanitärfirma mit den Zusätzen.

Dass wir noch einige Zusatzkosten für die zusätzlichen Leitungen der Zisterne haben werden, war uns klar und wurde auch einkalkuliert.
Dass das Angebot aber dann plötzlich 7 oder 8 Positionen beinhaltet und ein entsprechender Zusatzpreis auf der letzten Seite stand hat uns dann doch etwas überrascht und erschrocken.

Überraschungen bleiben wohl leider auch zum aktuellen Zeitpunkt nicht aus. indecision 

Eingestellt von Hudi
Freitag, 12 Mai, 2017 - 21:21

Bereits vor 2 Wochen erhielten wir von Treppen Schön eine Email mit den Projektdaten und der Information dass unsere Treppe von Ihnen gefertigt und eingebaut wird.
Hier ist jetzt noch einmal die Möglichkeit die Treppenanlage umzubemustern wenn man möchte.

Da wir bei der Bemusterung bei Mobau Wirtz die Treppe nicht so bemustern konnten wie wir eigentlich wollten, war das nun die Möglichkeit die Treppe so zu gestalten wie wir das möchten.

Die ursprünglich weiße Treppe haben wir jetzt auf Trittstufen aus Eiche und weißen Setzstufen geändert.
Da wir eine LED Beleuchtung in die Treppenstufen einbauen möchten, haben wir die entsprechenden Einfräßungen auch direkt mit beauftragt.

Die Kellertreppe haben wir von weiß auf Standard Buche geändert.

Somit sind wir jetzt auch mit der Treppe vollkommen zufrieden, auch wenn natürlich dies wieder einmal Mehrkosten waren.

Eingestellt von Hudi
Freitag, 12 Mai, 2017 - 21:13

Nachdem wir die Auflagen der Gemeinde im zweiten Antrag erfüllt haben (Verkehrsschilder durch Fachunternehmen und mit dem Kran-Unternehmen die Optionen prüfen) wurde uns heute der Antrag genehmigt.
Somit steht der Kellermontage nächste Woche jetzt nichts mehr im Wege.
Die Verkehrsschilder durch ein Fachunternehmen kosten uns jetzt zwar einiges mehr, aber was will man machen wenn die Rechtslage wohl so ist, dass man ohne RSA'95 Schulung Verkehrszeichen nicht selbst stellen darf.

Eingestellt von Hudi
Freitag, 12 Mai, 2017 - 21:10

Auch wenn der Beton bereits am Donnerstag gut angetrocknet war, musste er mit Wasser befeuchtet werden.
Dies hat wohl den Nutzen, dass der Beton nicht zu schnell trocknet und die Obrfläche keine Risse bekommt.

Eingestellt von Hudi
Freitag, 12 Mai, 2017 - 20:49

Am Mittwoch war es nun also soweit, die Kellersohle wurde erstellt.

Der Arbeitsbeginn für diesen Tag war zwischen 07:30 und 08:00 geplant. Als wir um 07:45 an unserem Grundstück ankamen, hatten die Herren von Fenger bereits mit den Arbeiten begonnen und warteten bereits auf den Schlüssel für den Baustromkasten.

Nachdem man selbst ja nichts tun kann, blieben wir auch nicht lange dabei und verließen nach gut 30 Minuten die Baustelle wieder.

2 Stunden später wieder auf der Baustelle, war bereits das Schnurgerüst erledigt, die Verschalung der Kellersohle aufgebaut und der Boden mit Folie ausgelegt. Die Arbeiter bereiteten gerade die erste Bewehrungsschicht vor.

Die Zeit sinnvoll nutzend, hatten wir am Vortag bereits einen Termin mit der Kranfirma ausgemacht um die Position des Krans für die Kellermontage zu definieren und unser Sachverständige absolvierte seinen ersten Baustellenbesuch. Nachdem die Kranposition fixiert war und der Sachverständige mit dem Polier ein paar Punkte besprochen hatte, ging es schnell wieder nach Hause um die Straßensperrung neu zu beantragen. Der vorherige Antrag war ja bereits abgelehnt worden und es blieb nicht mal mehr eine Woche.

Am Nachmittag dann ein drittes Mal auf der Baustelle, war die Kellersohle bereits vollständig für den Beton vorbereitet. Dies war unsere Chance noch einmal in Ruhe alles zu dokumentieren und ein paar Glücksbringer in die Kellersohle einzulegen. Kurz darauf rückten dann auch bereits die Betonpumpe sowie der erste Betonmischer an.

Das Gießen der Sohle sowie die Restarbeiten zogen sich noch bis etwa 18:00/18:30 Uhr sodass der Tag für Fenger dann nach aus unserer Sicht anstrengenden 11 Stunden für die Jungs beendet war.

Insgesamt eine Top Arbeit. Auch der Sachverständige war bei seinem Besuch am Vormittag zufrieden. Somit freuen wir uns jetzt auf die eigentliche Kellermontage in der kommenden Woche...

 

Eingestellt von Hudi